Ripple plant, SWIFT und Bitcoin Trader zu umgehen

Standard

Ripples einziges Ziel scheint es zu sein, Finanzinstitute mit Blockkettenzahlungen zu übernehmen. Der CTO David Schwartz hat seine Pläne bekannt gegeben, es Unternehmen zu ermöglichen, Swift und andere traditionelle Zahlungssysteme zu umgehen.

Ripple scheint auf dem Weg zu sein, die Ziele eines Bitcoin Trader zu erreichen

Im Mai wurde Bitcoin Trader zum weltweit beliebtesten Zahlungsmittel, Bitcoin Trader blieben zurück. Ein Tweet von XRPist sagt, dass RIPPLE weltweit beliebter ist als „SWIFT Nicht nur SPEED und COST, sondern auch in POPULARITY“.

Andererseits präsentierte David Schwartz, CTO von Ripple, der auf der Future Fintech sprach, seine Ideen und Ansichten darüber, wie Ripple schnelle und effiziente Zahlungen schaffen wird, indem SWIFT, das traditionelle System und Bitcoin Trader, eliminiert werden.

In einem Gespräch mit dem Fortune Magazine stellte David fest, dass „ein Teil des Problems darin besteht, dass Zahlungssysteme nicht in der Lage sind, eine sofortige Abwicklung zu ermöglichen…. Zahlungsunternehmen sind viel aggressiver als Banken… Ripple arbeitet daran, Unternehmenskunden zusammenzubringen, um gemeinsam zu verhandeln, SWIFT und traditionelle Systeme zu umgehen“.

Ripple hat bereits drei Lösungen entwickelt, um Zahlungen für jeden Kunden einfacher, schneller und zugänglicher zu machen.

Die Bitcoin Trader Produkte: xCurrent, xVia und xRapid sind bereits funktionsfähig

Auch der CEO von Ripple, Brad Garlinghouse, äußerte sich anlässlich der Schweizerischen Nationalbank-Konferenz (SNBC) zur Übernahme von SWIFT durch Ripple. Zum traditionellen grenzüberschreitenden Zahlungssystem sagte er, dass SWIFT immer noch mehr als 6% seiner Transaktionen und Eingaben unter der Kontrolle von Menschen hat, was den Betrieb und die Wartung des Systems kostspielig macht.

Ripple entwickelt sich zu einem akzeptableren Zahlungsmittel. Im April listet Coinbase den XRP von Ripple auf seiner Plattform auf. Außerdem setzt Ripple die Partnerschaft nach der Partnerschaft fort, die die Nutzung seiner Lösungen xRapid, xVia und XRP ermöglicht.

Ripple, Bitcoin und andere Kryptowährungen werden immer beliebter

Das kalifornische Kryptowährungszahlungsunternehmen hat im Februar ebenfalls eine Partnerschaft mit Finablr vereinbart. Finablr wird RippleNet für grenzüberschreitende Überweisungen nach Thailand über Blockchain einsetzen.